HARALD PREIS im Radiointerview mit Marta Ways und Nino Haase von Antenne Mainz 106,6, 27. März 2013:
"Man gehört zum fahrenden Volk..."
Sie haben kein Flash installiert bzw. aktiviert!
Sie können hier die Audiodatei direkt abspielen bzw. speichern.
Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Antenne Mainz 106,6, Marta Ways und Nino Haase
Hier können Sie das neue Schauspieler-Demovideo von Harald Preis sehen:
ZUM DEMOVIDEO
 
Zum Volleintrag bei FILMMAKERS:
http://filmmakers.de/harald-preis
 
Zur Zeit ist Harald Preis als Sänger und Texter von MENSCHENHUND mit der Band und ihrem diesjährigen Programm "Im Fernsehen gibt es Leute, die sind häßlicher als Du" auf Tour.
Zur offiziellen Seite von "MENSCHENHUND"
Als Theaterschauspieler ist er (nach seiner diesjährigen Abschiedsvorstellung an der Büchnerbühne Riedstadt) am taw - theater am werk in Koblenz zu sehen.
An diesem Theater spielt er den romantischen Dichter Clemens Brentano in "Ich habe Ihnen ja ewig mein tiefstes Herz erschlossen" und den Waffenfreak Pino in der absurden Komödie "Schieß auf mich!".
Infos zu den Produktionen: http://theater-am-werk.de
Nach sechs Jahren der Zusammenarbeit verabschiedet sich Harald Preis nun von den Kollegen der Büchnerbühne Riedstadt und wünscht dem ambitionierten Ensemble um Theaterleiter Christian Suhr auch weiterhin viel Erfolg und alles Gute.
 
Harald Preis (Jahrgang 1978) beendete 2002 seine Ausbildung an der Schauspielschule Mainz.
Nach Engagements am Staatstheater Mainz und dem Hessischen Landestheater Marburg schloß sich 2004 eine halbjährige Südamerikareise zu Fuß, zu Pferd, mit Fahrrad, Bus und Schiff vom Äquator nach Feuerland an.
Nach seiner Rückkehr nach Deutschland 2005 arbeitet er von Mainz aus als freischaffender Schauspieler und Sprecher, seit 2007 auch als Sänger und Texter.
Hier entwickelt er neben Gastengagements an den Mainzer Kammerspielen ("Unter Eis", "Die Grönholm Methode") oder am Hoftheater Tromm ("Drachenherz") Musik-, Theater- und Literaturprogramme in Eigenregie, z.B. die mobile Produktion "Kafka! Kafka! Ein Abend." zusammen mit Christoph Maasch. Eine deutsch-polnische Sonderfassung wurde mit Johanna Bronkalla erarbeitet.
Mit Felix Pielmeier gründete er das Gauklerduo "Galgenstrick-Theater" (Produzent: Fabian Kelly) und bespielte mit dem Erstling "Von schurkischen Helden und heldenhaften Schurken" 2006 und 2007 Weingüter, Dorfplätze und Klosterruinen Rheinhessens und der Pfalz. 2008 folgte das Söldnerdrama "Der Marques de Bolibar".
Von 2008 bis 2014 arbeitete er zudem regelmäßig als Schauspieler für die Büchnerbühne-Riedstadt und mit ihrem künstlerischen Leiter Christian Suhr an einer Reihe verschiedenartigster Theaterproduktionen.
Im Juni 2009 zeigte sich schließlich die Band "Menschenhund" - gegründet von Harald Preis und Bassist Roland Kuprat - auf dem 35. Open-Ohr-Festivals erstmals der Öffentlichkeit. Erstes Programm war die "Bluesrock-Kabarett-Predigt-Performance" "Seht ins Licht, Ihr Hunde", eine musikalische und theatrale Satire auf religiösen und politischen Fanatismus. Nach dem Einstieg von Schlagzeuger Ulrich Brähler und dem Erfolg ihrer weiteren Auftritte (z.B. im Performance Art Depot Mainz) wurde fürs Open Ohr 2010 der Songzyklus "Im Fernsehen gibt es Leute, die sind hässlicher als Du!" erarbeitet und aufgeführt.

Anfang 2012 stieg schließlich Gitarrist Malte Itjeshorst bei MENSCHENHUND ein. In dieser neuen Besetzung gingen MENSCHENHUND mit ihrer "Blues-Predigt-Performance" "Seht ins Licht, Ihr Hunde!" auf Rheinland-Pfalz-Tournee, die sie (bis zum Abschlusskonzert im "Dudelsack" in Bad Kreuznach) auf einem wilden Zickzackkurs kreuz und quer durchs Land führte.

2013 zog MENSCHENHUND mit dem dritten und bis dato psychedelischsten Programm durchs Land - "Wald! Wald! Wald! - schwarze Songs und Märchenträume". Auf dieser Tournee fügte die Band auf verstörende Art Bruchstücke aus dem alten Märchen vom "Eisenhans" mit modernen Alptraumvisionen zusammen und untermalte sie mit Bass- und Gitarrenloops, metallischer Percussion und vereinzelten Mandolinenklängen. Mit kalkweiß geschminkten Gesichtern nahmen MENSCHENHUND ihr Publikum bei jedem Auftritt auf einen surrealen Trip in die Tiefen des Unbewußten mit.
 
Lieblingssprüche und -zitate:
Ausbildung:
"Suche nicht auf den Pfaden der Alten - suche das, was die Alten suchten" (Basho)
Handwerk:
"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit." (Karl Valentin)
Täglich Brot:
"Viel Feind, viel Ehr´!" (Georg von Frundsberg)
Selbstmotivation:
"Jeder Mann sein eigener Fußball!" (Wieland Herzfelde)
Verortung:
"Es gibt so ein Gefühl, als ob wir alle eigentlich zu etwas ganz anderem auf der Welt wären, und in mir ist das sehr stark." (David Bowie)
Credo:
"Einer muß es ja machen." (...)
Lieblingskünstler aller Sparten, sowie persönlicher, selbstgewählter Schutzpatron:
David Bowie.
Weitere Helden:
(literarisch) Franz Kafka, William S. Burroughs, George Tabori (schauspielerisch) Johnny Depp, Robert Knepper, Willem Defoe (musikalisch) Blixa Bargeld, Georg Kreisler und Iggy Pop.
 
 
Harald Preis
Leibnizstr. 33 - 55118 Mainz
Tel:+49 (0)160 - 640 32 24
kontakt@haraldpreis.de
Agentur: ZAV Köln, Tel: 0221 55403-302
 
Interviews & Dokus
Vita & Fotos

(Stand: Frühjahr 2014)
 
Harald Preis - Leibnizstr. 33 - 55118 Mainz
Tel:+49 (0)160 - 640 32 24
kontakt@haraldpreis.de
Agentur: ZAV Köln, Tel: 0221 55403-302